+49 89 456 717-33

info@roesch-unternehmensberatung.de

BIM kann man nicht kaufen

BIM kann man nicht kaufen. Veränderungen in der Bearbeitung von Bauprojekten sind das Salz in der Suppe.

Wo kann ich BIM kaufen?
BIM wird als Allheilmittel gegen fehlgeschlagene Bauprojekte gepriesen. Doch BIM kann man nicht kaufen, denn BIM ist nicht ausschließlich Software, BIM sind auch Werkzeuge, Methoden und Verhaltensregeln, die im Rahmen eines Bauprojektes eingesetzt werden können.

Wenn BIM keine reine Technik ist, was ist es dann?
Building Information Modeling bedeutet ursprünglich Planen mit einem digitalen Bauwerksmodell. BIM als Abkürzung steht heute darüber hinaus für viele Denkweisen, Methoden, Prozesse und für bestimmte Softwareprodukte:

  • BIM ist das alphanumerische Modell für ein Bauwerk.
  • BIM ist eine Software, mit der sich alphanumerische Modelle abbilden und als Grafik anzeigen lassen.
  • BIM ist eine Software, mit der sich aus grafischen Modellen Pläne erzeugen lassen.
  • BIM ist eine Software, mit der sich mit “elektronischen Bauklötzen” Bauwerke planen und konstruieren lassen.
  • BIM ist ein Verfahren, mit dem verschiedene Projektbeteiligte am selben Bauwerk planen können.
  • BIM ist die Form einer Partnerschaft und Zusammenarbeit aller Projektbeteiligten.
  • BIM simuliert die Gestaltungsplanung.
  • BIM simuliert das Zusammenwirken der Fachplanungen.
  • BIM simuliert die Bauabläufe.
  • BIM simuliert die Nutzung.
  • BIM unterstützt das Facility-Management.

Welche dieser Interpretationen für den jeweiligen Projektbeteiligten Vorrang hat, hängt von dessen Bedürfnissen ab. Klar ist: Bauen mit BIM funktioniert wie Bauen mit Bauklötzen.

Wird BIM instrumentalisiert?
Softwareanbieter, Verbände, Medien und Politiker preisen BIM als Allheilmittel bei fehlgeschlagenen Bauprojekten jeglicher Art. Die Digitalisierung eines Bauprojektes – die ursprüngliche Bedeutung von Building Information Modeling – allein macht kein Vorhaben erfolgreicher. Es bedarf des Willens und des Handelns aller Beteiligten:

Ein Bauprojekt lebt davon, dass alle Beteiligten ein gemeinsames Ziel verfolgen, dem sie eigene Interessen unterordnen. Mit der erklärten Bereitschaft (bzw. einem Auftrag oder Vertrag), am Projekt mitzuwirken, stimmen alle diesem Grundprinzip zu. Mit welchen Werkzeugen aus dem Topf Projektmanagement sie sich dann organisieren und konsequent arbeiten, ist zweitrangig. (Peter Rösch)

Seit Jahrtausenden scheitern Bauprojekte, wenn dieses Grundprinzip nicht erfüllt wird und seit Jahrtausenden werden Bauprojekte Stein gewordene Realität, wenn dieses Grundprinzip eingehalten wird.

Müssen Unternehmen, die mit der BIM-Methode arbeiten wollen, tatsächlich ihre Software austauschen?
Veränderungen sind das Salz in der Suppe. Planungsbüros und Bauunternehmen werden BIM nutzen können, wenn sie Schritt für Schritt Veränderungen in der Aufbauorganisation und in Prozessen wirksam werden lassen. BIM fordert geradezu agile Projektmethoden, das neue Arbeiten im Team, das gemeinsame Herantasten an das Bauwerksmodell, die stetige Verbesserung der Ergebnisse.

Danach folgen punktuell der Austausch oder die Ergänzung vorhandener Software. Neue Softwaremodule stehen heute auch schon als Cloud-Lösung bereit. So fallen nur für die Nutzung der Software Kosten an.
Planungsbüros und Bauunternehmen, die die Vorteile dieses Vorgehens nicht sehen wollen, werden über kurz oder lang die Anforderungen ihrer Auftraggeber nicht mehr erfüllen können.

Welche bisher genutzte Software kann mit der BIM-Methode weiter genutzt werden?
Ein großer Anteil der heute in Planungsbüros eingesetzten Software bietet Erweiterungen mit BIM-Werkzeugen an. Hier ist der Schritt von einer 3-D-Planung hin zu einem Bauwerksmodell recht klein.Weitaus größer ist der Schritt für die Arbeitsweisen in Büros und Bauunternehmen, wenn noch nicht in 3-D-Konstruktionen gedacht und gearbeitet wird.

Für welche Bauwerksarten kann BIM eingesetzt werden?
BIM wird in allen Sparten des Bauens eingesetzt, im klassischen Hochbau, Ingenieurbau, Straßenbau sowie beim Bauen im Bestand.

Die wörtliche Übersetzung von Building Information Modeling impliziert zwar ein Gebäudemodell, aber die Realität hat den Begriff bereits überholt. Es geht um Bauwerke aller Art. Deshalb wird inzwischen auch von “Virtual Design and Construction” als Erweiterung von BIM gesprochen.

Schreibweisen: “Building Information Modelling” (britisches Englisch) oder “Building Information Modeling” (amerikanisches Englisch)

Mehr zum gleichen Thema

BlogDigitalisierungRechnungswesen
Die eRechnung wird Pflicht

Die eRechnung wird Pflicht

Die eRechnung im Geschäftsverkehr B2B wird zum 1.1.2025 Pflicht. Bauunternehmen müssen dann eRechnungen ihrer Lieferanten, Dienstleister und Nachunternehmer annehmen. Ebenfalls können die Bauunternehmen ihre Ausgangsrechnungen als eRechnung zu stellen. Da eRechnungen ein strukturiertes digitales Format verlangen, gilt es jetzt mit den Vorbereitungen zu beginnen.

weiter